Bewegung

Home  >  Trainingstipps bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Trainingstipps bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Körperliches Training kann z. B. Ihren Blutdruck senken. Darüber hinaus ist es ein einfacher Weg, um Stress abzubauen und sich insgesamt besser zu fühlen. Sie müssen dazu nicht in ein Fitnessstudio gehen. Solange Sie sich bewegen und Ihren Herzschlag etwas beschleunigen oder etwas aus der Puste kommen, ist die Aktivität völlig ausreichend. Machen Sie einen flotten Spaziergang, gehen Sie schwimmen, joggen, fahren Sie Rad oder arbeiten Sie im Garten. Tun Sie das, was Ihnen Spaß macht.

Wichtig: Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, bevor Sie sportlich aktiv werden. Er wird Sie dabei unterstützen und Sie eingehend beraten.

Es gibt drei verschiedene Trainingsarten:

Herz-Kreislauf- oder Ausdauertraining kann dabei helfen, Ihren Blutdruck zu senken und Ihr Herz zu kräftigen. Beispiele hierfür sind Spazierengehen, Joggen, Segeln, Radfahren, Langlaufen, Skaten, Rudern, Schwimmen oder Wassergymnastik.
Krafttraining baut Ihre Muskeln auf und hilft Ihnen dabei, mehr Kalorien zu verbrennen. Es ist auch für Gelenke und Knochen vorteilhaft, wenn Ihre Muskeln gestärkt sind.
Dehnübungen verhelfen Ihnen zu mehr Beweglichkeit und tragen dazu bei, Verletzungen vorzubeugen.

 

Drei Tipps, die Ihnen helfen, dranzubleiben:

Tipp 1 – Machen Sie das, was Ihnen Spaß Ÿ macht.
Tipp 2 – Integrieren Sie das Training in Ihren Alltag. Planen Sie voraus und tragen Sie Ihre Trainingstermine in Ihren Terminkalender ein.
Tipp 3 – Suchen Sie Gleichgesinnte, die gemeinsam mit Ihnen trainieren. Zusammen macht Sport gleich doppelt so viel Spaߟ.

 

Aktiv zu sein, ist das Beste, was Sie für Ihre Herzgesundheit tun können. Fragen Sie Ihren Arzt, ob es irgendwelche Einschränkungen für Sie gibt.