GESUND LEBEN

Home  >  GESUND LEBEN

"Hallo , ich bin AlexIch werde Ihnen beibringen, wie Sie Ihre Ernährung verbessern können. Sind Sie bereit?"

Los!

"Hallo , ich bin MarkIch kann Ihnen ein paar Übungen zeigen, die gut für Ihre Gesundheit sind. Los geht’s!"

Los!

"Hallo , ich bin LisaSich zu entspannen, hilft den Blutdruck zu senken. Mal sehen, wie Sie sich entspannen können!"

Los!

ÄNDERN SIE IHRE LEBENSGEWOHNHEITEN

Egal an welcher Herzerkrankung Sie leiden – mit einem gesunden Lebensstil können Sie selbst viel dazu beitragen, dass es Ihnen besser geht und Ihre Behandlung erfolgreich ist.

Fangen Sie an, sich regelmäßig zu bewegen

Körperliche Aktivität ist in vielerlei Hinsicht gut für Ihr Herz und Herz-Kreislauf-System. Regelmäßige Bewegung oder Sport wirkt sich positiv auf Ihren Blutdruck aus. Körperliches Training hilft Ihnen dabei, Gewicht zu verlieren, und verstärkt den Effekt von Insulin. Das kann Sie vor einem Anstieg des Blutzuckerspiegels schützen, wenn Sie an Typ-2-Diabetes leiden.

Idealerweise sollten Sie sich an vier bis fünf Tagen in der Woche jeweils für 30 Minuten körperlich betätigen. Neben sportlichen Aktivitäten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren können Sie auch einen flotten Spaziergang in der Natur machen. Oder Sie nehmen statt der Rolltreppe oder des Aufzugs die Treppe und verwenden anstelle von Auto oder Bus das Fahrrad. Was auch immer Sie machen: Es soll Ihnen Spaß machen, denn dann fällt es Ihnen leichter, dranzubleiben.

Besonders geeignet
zur Steigerung der
Herzgesundheit sind
Ausdauersportarten an der
frischen Luft wie Nordic
Walking, Joggen,
Radfahren oder
Schwimmen.

Wichtig: 
Konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie mit einer sportlichen Aktivität beginnen. Er kann Ihnen sagen, welcher Sport für Sie geeignet ist. Hier finden Sie einfache Übungen, die gut für Ihre Gesundheit sind, und Ihnen helfen, Ihr Herz-Kreislauf-System zu stärken.

Versuchen Sie, Gewicht zu verlieren

Übergewicht ist schlecht für Ihr Herz, Ihr Herz-Kreislauf-System, Ihre Cholesterinwerte und Ihren Blutzucker. Wenn Sie Übergewicht haben, sollten Sie unbedingt versuchen abzunehmen. Dadurch haben Sie nicht nur Ihren Blutdruck besser unter Kontrolle und entlasten Ihr Herz, sondern es hilft Ihnen auch dabei, zu hohe Cholesterinwerte zu senken und bei Typ-2-Diabetes Ihren Blutzucker besser im Griff zu haben.

Der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) zeigt Ihnen an, ob Ihr Gewicht in Ordnung ist. Dazu müssen Sie Ihr Gewicht (in Kilogramm) durch Ihre Körpergröße im Quadrat (in Meter) teilen. Idealerweise sollte der BMI zwischen 18,5 und 25 kg/m² liegen. Ist er zu hoch, dann haben Sie Übergewicht und ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko.

Ihr BMI-Wert ist 0
BMI unter 18,5 Untergewicht
BMI zwischen 18,5 und 25 Normales (gesundes) Gewicht
BMI zwischen 25 und 30 Übergewicht
BMI zwischen 30 und 35 Moderate Adipositas* (Grad 1)
BMI zwischen 35 und 40 Starke Adipositas* (Grad 2)
BMI über 40 Massive Adipositas* (Grad 3)

*Fettleibigkeit

Achten Sie auf Ihre Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist ein weiterer Schlüssel zur Vorbeugung und erfolgreichen Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Heutzutage wird von Herzspezialisten eine sogenannte „leichte“ Küche mit viel Gemüse, Fisch, Gewürzen und frischen Kräutern statt Salz sowie mit wenig tierischen Fetten empfohlen. Zusammengenommen ergeben diese Komponenten die klassische Küche des Mittelmeerraumes, die sogenannte mediterrane Küche. Tatsächlich konnten verschiedene Studien nachweisen, dass die Zahl der Herzerkrankungen in den Mittelmeerländern wesentlich niedriger als in Nordeuropa ist.

Wichtige Tipps für eine gesunde Ernährung:

1 – Essen Sie mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag (300–400 g)

2 – Reduzieren Sie Fett und Speiseöle (v. a. tierische Fette und Palmöl)

3 – Verringern Sie Ihren Kochsalzkonsum

4 – Essen Sie mehr Fisch, zwei- bis dreimal pro Woche (z. B. Lachs, Makrele)

Denken Sie dabei auch immer daran, sich ausreichend zu bewegen. Gesunde Ernährung zusammen mit körperlicher Aktivität sind entscheidende Faktoren, die Sie selbst in der Hand haben.

Viele Gerichte lassen sich ganz einfach zubereiten. Hier finden Sie Vorschläge für eine herzgesunde Ernährung.

In unserer Patientenbroschüre „Bluthochdruck, Hypercholesterinämie*, Diabetes“ finden Sie weitere hilfreiche Informationen und Tipps für einen gesunden Lebensstil.

*Hypercholesterinämie = krankhaft erhöhte Cholesterinwerte

Download Patientenbroschüre

Entspannen Sie sich

Auf Stress reagiert unser Körper unter anderem mit einem Anstieg der Herzfrequenz und des Blutdrucks. Das ist ganz normal und ungefährlich, solange es nur vorübergehend ist. Dauerstress (z. B. am Arbeitsplatz) erhöht jedoch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Gestresste Menschen neigen dazu, sich auch schlechte Verhaltensweisen anzugewöhnen: falsche Essgewohnheiten, wenig Bewegung, Rauchen und Trinken von Alkohol. Entspannungsübungen mittels Yoga, Tai-Chi oder Meditation können Ihnen beim Stressabbau helfen und Ihr Herz schützen.

Darüber hinaus ist ein gesunder Schlaf wichtig. Im Schlaf sinken Puls und Blutdruck und das Herz-Kreislauf-System kann sich erholen. Man weiß heute, dass Schlafstörungen auf Dauer das Herz-Kreislauf-System schädigen und die Entstehung von Bluthochdruck und weiteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern.

Hier finden Sie wertvolle Tipps und Übungen zur Entspannung.

Geben Sie das Rauchen auf

Die dramatischen Bilder auf den Zigarettenpackungen zu den gesundheitlichen Folgen des Rauchens sprechen für sich. Wussten Sie aber auch, dass der Nikotingehalt einer einzigen Zigarette ausreicht, um Ihren Puls um bis zu 30 Schläge pro Minute ansteigen zu lassen? Der Sauerstoffbedarf des Herzens steigt und die Gefäße verengen sich. Die Folge ist, dass sich der Blutdruck erhöht. Das Herz braucht mehr Kraft, um Sauerstoff und Nährstoffe im Körper zu verteilen. Besonders für Patienten mit koronarer Herzkrankheit kann diese Situation riskant werden. Langfristig fördert Rauchen die Bildung von Ablagerungen in den Gefäßen bis hin zur chronischen Gefäßverkalkung, der Arteriosklerose. Außerdem wird durch das Rauchen die Blutgerinnung gesteigert. Die Gefahr der Bildung eines Blutgerinnsels vergrößert sich.

Das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls ist bei Rauchern um ein Vielfaches erhöht.